Visuelle Hilfe für Verhaltensänderungen

Wie im selbstregulierten Frisbeesport, der ohne externe Schiris funktioniert, kommt es auch in der Corona-Krise darauf an, das eigene Verhalten zu ändern. Soziale Distanznahme klingt „distanziert“, Ausgangssperre oder Zwangspause klingt negativ, Ruhepause dagegen zu harmlos. Solange jedenfalls wegen Covid19 Kontakte reduziert werden sollen, geht es aus gesellschaftlicher Verantwortung darum, sich an diese neue Regel zu halten.

Zur visuellen Unterstützung folgen hier meine aktuell zwölf liebsten Visualisierungen, die dabei helfen können, den guten Vorsatz in die Tat umzusetzen. 

20. März 2020 von JoergBenner
Kategorien: Mitarbeiter-Wissen, Öffentlichkeitsarbeit, Soziales Netzwerken, Verantwortung | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Zur Tabelle in Deinem Artikel:

    Fast alle Infizierten, die wir befragt haben, und das gilt für gut zwei Drittel, beschrieben einen mehrtägigen Geruchs- und Geschmacksverlust. Das geht so weit, dass eine Mutter den Geruch einer vollen Windel ihres Kindes nicht wahrnehmen konnte. Andere konnten ihr Shampoo nicht mehr riechen, und Essen fing an, fade zu schmecken. Wann diese Symptome auftreten, können wir noch nicht genau sagen, wir glauben aber, etwas später in der Infektion.

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/virologe-hendrik-streeck-ueber-corona-neue-symptome-entdeckt-16681450.html

  2. Gefällt mir ❤️

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert